Das Original

Die McDonnell Douglas F/A-18A Hornet wurde ursprünglich als Jagdflugzeug und Bomber als Ersatz für die A-7 Corsair und F-4 Phantom II und als Ergänzung für die F-14 Tomcat entworfen. Sie flog 1978 zum ersten Mal und war seit 1984 bei der US Navy im Einsatz. 1994 ersetzten F/A-18A Hornet A-4 Skyhawk als Feinddarstellungsflugzeug bei der Staffel VFC-12 Fighting Omars. Diese Staffel fliegt von NAS Oceana in Virginia Beach bei Norfolk und unterstützt die Ausbildung der Kampfflugzeugstaffeln der Atlantikflotte der US Navy. Von 2004-06 und 2012-21 flogen F/A-18A+ bei der VFC-12, die sich von der ursprünglichen A-Variante durch den neuen APG-73-Radar unterschieden. Diese Hornet stellten verschiedene Kampfflugzeuge für Luftkampftraining dar, u.a. Su-35. 2021 wurden die F/A-18A Hornet der VFC-12 durch Boeing F/A-18E Super Hornet ersetzt.

Das Original

Die Grumman HU-16 Albatross war ein als Amphibienflugzeug ausgelegtes Flugboot, dass primär als Such- und Rettungsflugzeug verwendet wurde. Es flog 1947 zum ersten Mal und wurde für zahlreiche Marinen und Luftwaffen gebaut. Ursprünglich wurde die Maschine als SA-16 von der US Air Force und als JR2F-1 später UF-1 von der US Navy bezeichnet, ab 1962 wird die Bezeichnung HU-16 verwendet. Die Maschine zeichnete sich auch durch gute Seeeigenschaften aus, benötigte aber bei schwerer See Startraketen (JATO), um wieder in die Luft zu kommen. 464 Maschinen wurden bis 1959 gebaut. Die Albatross diente auch bei der Luftwaffe der Republik China (Taiwan), die insgesamt 17 ehemalige Maschinen der USAF erhielt und diese über drei Jahrzehnte verwendete. Heute dienen stattdessen Such- und Rettungshubschrauber wie der Eurocopter EC225.

 

04.05.1982 - 40 Jahre Falklandkrieg

 


Heute vor 40 Jahren, am 4. Mai 1982, traf eine Dassault Super Étendard der argentinischen Marine den britischen Zerstörer HMS Sheffield mit einer Exocet-Rakete (siehe Jahrestage auf Modellmarine). Sheffield war Teil der vorgezogenen Kette von drei Zerstörern des Typs 42, die den Rest der britischen Schiffe gegen Luftangriffe verteidigen sollten. Sie wurden von zwei Super Étendard angegriffen, die von einer Neptune geleitet wurden. Von den zwei abgefeuerten Exocet stürzte eine ins Meer, die zweite traf die Sheffield. Der Sprengkopf der Exocet-Rakete explodierte eventuell nicht, aber der explodierende Raktentreibstoff setzte die Sheffield in Brand. Der Einschlag hatte zudem die Hauptlöschwasserleitung und die Stromversorgung zerstört. Sheffield wurde nach vier Stunden aufgegeben, die Besatzung wurde von den Fregatten HMS Arrow und HMS Yarmouth gerettet. Yarmouth versuchte das ausgebrannte Schiff abzuschleppen, dies sank aber am 10. Mai.