Das Original

Die Royal Navy erhielt ab 1969 die McDonnell Douglas Phantom FG.1 als Abfangjäger, der die de Havilland Sea Vixen ersetzen sollte. Versuche, ein britisches Muster für diese Aufgabe zu entwickeln, waren gescheitert. Statt eine der Versionen der US Navy zu bestellen, wurde aus der F-4J die F-4K-Version entwickelt, die stärkere britische Triebwerke erhielt und etwa die Hälfte der Ausrüstung wurde von britischen Firmen produziert, um so die britische Luftfahrtindustrie zu stützen. Diese Version wurde Phantom FG.1 genannt. Gleichzeitig wurde die Royal Air Force gezwungen, ebenfalls Phantom als Bomber und Aufklärer zu kaufen. Hierfür wurde die F-4M-Version, in Großbritannien Phantom FGR.2 genannt, entwickelt. Die britische Version war allerdings drei Mal teurer als die F-4J, so dass statt der geplanten 400 Maschinen nur 170 bestellt wurden. Parallel zur Einführung bei der Royal Navy wurde aber deren Trägerflotte zusammen gestrichen, insbesondere die Eagle nicht für die Phantom FG.1 modernisiert und die beiden geplanten neuen Träger nicht gebaut, so dass die Royal Navy nur 24 Phantom erhielt und die restlichen FG.1 an die Royal Air Force gingen.

Das Original

Die Hawker-Siddeley Buccaneer wurde in den 1950ern von Blackburn für die Royal Navy entwickelt und nach der Übernahme dieser Firma von Hawker-Siddeley produziert. Die Buccaneer wurde entwickelt, um im Tiefflug feindliche Schiffe mit atomaren und konventionellen Bomben zu bekämpfen. Der Anlass waren die sowjetischen Leichten Kreuzer der Swerdlow-Klasse, die als besondere Bedrohung für den britischen Handel angesehen wurden. Statt neuer britischer Kreuzer setzte man auf Flugzeuge, die von den Flugzeugträgern aus im Tiefflug solche Kreuzer angreifen konnten. Die Bombenlast wurde in einem internen Bombenschacht mitgeführt. Von 1961-77 wurden insgesamt 211 Maschinen für die Royal Navy, Royal Air Force und die südafrikanische Luftwaffe gebaut. Die Buccaneer flog von 1962-78 bei der Royal Navy, die verbliebenen Maschinen wurden danach von der RAF übernommen.

Skyray

Das Original

Der Erstflug des Prototypen fand am 23.Juni 1953 statt, das 1. Serienflugzeug hob dann am 5.Juni 1954 ab. Die F4D-1 war die erste Maschine der US Navy, die im Horizontalflug Mach 1 längere Zeit durchhalten konnte.

SH-3 H Sea King 1/48 von Hermann König

Das Modell hab ich schon vor eingen Jahren begonnen, aber dann ist es irgendwie eingeschlafen. Vor Kurzem habe ich das halbfertige Teil wieder rausgekramt und fertiggebaut.
Der Bausatz ist von Hasegawa, also die Urausführung, so ca. 12 Jahre alt. Den gleichen Bausatz hat Revell später mit andern Abziehbildern auch herausgebracht. Apropos Abziehbilder, das Modell ist OOB gebaut, aber die Decals haben mich geschockt. Wahrscheinlich durch Überlagerung zeigte der Bogen eine rauhe Oberfläche und lauter feine Risse. Ein Probeabziehbild zerfiel im Wasser sofort in hundert keine Stücke.