Modellsuche

Suchen


Baubericht Golden Hind, engl. Galeone 1575, Teil 4: Die ersten Planken, Berghölzer und Geschützpforten Drucken
Samstag, 17. März 2007 um 21:05
Bei Modellbaukästen wird üblicherweise die Beplankung doppelt ausgeführt:

  • die erste (untere) Beplankung, um den Schiffkörper zu formen

  • die zweite (äußere) Beplankung mit sehr dünnen Planken für die Außenansicht


Ich führe meine Modelle mit nur einer Beplankung aus, allerdings die Planken in der richtigen (maßstäblichen) Stärke. Das hat 2 Vorteile: der erste ist, dass die meisten Planken in 2 Richtungen gebogen werden müssen und eine Planke mit z. B 1,5 x 4 mm lässt sich leichter über die Breite biegen als eine Planke mit 0,5 x 4 mm. Der 2. Vorteil ist, dass bei Geschützpforten oder beim Heck von Schiffen mit Plattgatt das Hirnholz der Planken zu sehen sein sollte, siehe Pfeile im nächstens Bild (links Heck, rechts eine Geschützpforte)

Dies lässt sich mit zu dünnen Planken nicht richtig darstellen.

Verlauf der Planken:


Ein häufig zu sehender Fehler ist, dass bei den Planken nicht auf den richtigen Verlauf geachtet wird, und die Berghölzer dann (mit einigermaßen richtigem Verlauf) darüber geklebt werden, wobei diese die Planken überkreuzen.


Die Berghölzer sind schwere Planken (ca. doppelte Dicke der Planken darüber und darunter) und werden direkt auf die Spanten aufgeklebt, die Planken folgen der gleichen Krümmung, die die Berghölzer haben.
Ich habe die Berghölzer in der obigen Skizze und einigen nachfolgenden
Bildern vom Obersten über die ganze Länge durchlaufenden bis zum untersten Bergholz von oben nach unten mit B1 bis B4 bezeichnet.
Der Verlauf der Berghölzer ist in der Seitenansicht des Planes ersichtlich. Bergholz B2 ist im Bug zwar stark gebogen, aber kaum verdreht und damit auch noch relativ einfach herzustellen. Mit der Planke darunter und dem nächsten Bergholz wird es schon schwieriger, da je weiter wir nach unten gehen, die Planken (bzw. das Bergholz) immer mehr verdreht werden müssen.
Die nachstehende Zeichnung zeigt die Berghölzer B3 und B4 bei Spant I (im Bugbereich), beim Hauptspant und bei Spant D (ca. hinteres Ende des Kiels). Damit wird die Verdrehung der Berghölzer über die Schiffslänge deutlich.


Beplankung Heck und erstes Bergholz:


Nachdem es sich bei der Golden Hind um ein Schiff mit Plattgatt handelt, ist als erstes der Spiegel zu beplanken (da die seitliche Beplankung das Hirnholz der Heckbeplankung überlappt)
Der untere Teil des Spiegels wird schräg beplankt, darüber waagrecht

Das Bild zeigt das Plattgatt, links beplankt, rechts unbeplankt.
Da der Spiegel wie die Spanten aus Sperrholz ist, das aber beim fertigen Modell nicht sichtbar sein soll, habe ich das Rudergatt (die Öffnung für die Pinne) aus 2 Stück Birnenholz (2 und 3) gefertigt und in den Sperrholzspiegel (1) eingelassen, damit ist nach dem Beplanken das Sperrholz zu 100% abgedeckt.
Das Plattgatt ist übrigens leicht konvex (bei genauer Betrachtung der rechten unbeplankten Seite erkennt man, dass die einzelnen Schichten des Sperrholzes durch das Schleifen in unterschiedlichen Bögen sichtbar wurden.
Die seitliche Beplankung beginne ich mit dem obersten über die ganze Schiffslänge durchlaufenden Bergholz, das im Bereich der Kuhl die obere Begrenzung der Spanten ist.

Dieses Bergholz habe ich vor dem Aufleimen schwarz gebeizt, da die benachbarten Planken naturfarbig bleiben sollen und bei nachträglichem Färben die Gefahr besteht, dass die Planken etwas von der Farbe abbekommen.



Da ich alle Planken in dichten Abständen dübeln will, habe ich die Zwischenräume zwischen den Spanten mit Holzresten zugeklebt und diese verschliffen, so dass ein vollkommen geschlossener Rumpf entsteht. Den Innenraum habe ich im Bereich der Luken schwarz gebeizt, damit er später durch die Grätings nicht mehr sichtbar ist (die Beize ist teilweise nach außen durchgedrungen, das sind die dunklen Flecken am Rumpf, die aber später durch die Beplankung abgedeckt werden.
Da die Relingstützen im Bereich der Back und Achterschiff beim Originalschiff aus den verlängerten Auflangern (oberer Bereich der Spanten) bestehen, habe ich solche Auflanger aus Birnenholz (ca 3 x 3 mm) eingesetzt.


Einbau des Haupdecks:


Nachdem meine Spanten innerhalb des Rumpfes alle in einer Ebene enden (der Deckbalken ist nicht in die Spanten integriert, wie meist bei Baukastenmodellen üblich), ist es noch notwendig die Deckbalken einzubauen. Das hat den Vorteil dass ich sie unabhängig von den Spanten genau ausrichten kann. Dazu habe ich erst einmal 3 Deckbalken, einen vorne, einen am tiefsten Punkt des Decks und einen hinten) genau ausgerichtet und eingeleimt (im Bild mit 1, 2 und 3 bezeichnet).

Zum Einbau der weiteren Deckbalken fertige ich mir 2 gleiche Schablonen aus Sperrholzstreifen an, die an der Unterkante genau die Kurve des Decksprungs haben. Diese lege ich auf die 3 bereits eingebauten Deckbalken und habe damit ein einfaches Hilfsmittel alle weiteren Decksbalken auszurichten.


Deckbalken 1 (hinter dem Frontschott verborgen, 2 und 3 sind die, wie oben beschrieben, als Erste eingebauten, die mit D bezeichneten die weiteren mit Hilfe der Schablonen ausgerichteten Deckbalken.
Als Nächstes folgt noch der Einbau der seitlichen Begrenzungen der 3 Luken (L), die mit Ausnahme der Vordersten später mit Grätings abgedeckt werden.

Einbau der Geschützpforten:


Als nächsten Schritt habe ich noch die Geschützpforten eingebaut. Dazu habe ich etwas größere Löcher in die Bordwand geschnitten, links und rechts der Pforten ein Stück Birnenholz als seitliche Begrenzung eingeklebt (Sperrholz soll später ja nicht sichtbar sein) und in der richtigen Höhe den unteren und oberen Teil des Trempelrahmens eingesetzt.
Besser wäre gewesen, wenn ich gleich bei den Spanten darauf geachtet hätte, direkt neben den Pforten Spanten aus Birnenholz anzubringen.



Klaus Deisenberger